Trockene Lippen bei Babys

Trockene Lippen bei Babys

Trockene und spröde Lippen treten nicht nur bei Kindern und Erwachsenen auf. Auch bei Babys können die Lippen austrocknen.

Sollte dies bei deinem Baby der Fall sein, ist besondere Vorsicht geboten. Trockene Lippen können, ebenso wie bei Erwachsenen, ein Zeichen für mangelnde Flüssigkeit im Körper sein.

Wenn dazu noch weitere Symptome kommen, wie beispielsweise dunkelgelber Urin und weniger als sechs nasse Windeln am Tag, sollte der Flüssigkeitszufuhr des Babys besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden. Andernfalls droht eine Dehydrierung.

Erkennst du die genannten Anzeichen solltest du auf jeden Fall deinen Arzt kontaktieren.

Die Ursachen können aber auch weniger ernst sein. So kann die Veranlagung zu trockener Haut und damit auch trockenen Lippen vererbt werden. Bekommst du selbst sehr leicht trockene Lippen, kann dies auch auf dein Baby zutreffen. Wenn dazu noch weitere Faktoren kommen, wie kalte Winterluft und trockene Heizungsluft, wird das Symptom weiter verstärkt.

Behandlungsmöglichkeiten

Es gibt ein paar Möglichkeiten, wie du trockene Lippen bei Babys am besten behandeln kannst. Vor allem gilt aber: Nicht jedes Pflegeprodukt, das für Erwachsene geeignet ist, darf auch bei Babys eingesetzt werden.

Das Immunsystem eines Babys ist weitaus schwächer als das eines Erwachsenen. Bakterien und bedenkliche Inhaltsstoffe, die uns in der Regel nichts ausmachen, können für Babys äußerst schädlich sein. So ist der typische Pflegetipp für Erwachsene, Honig auf die Lippen aufzutragen, nicht für Babys geeignet. Honig kann Bakterien enthalten, die das Immunsystem eines Babys noch nicht bekämpfen kann.

Was hingegen erlaubt ist, ist die Lippenpflege mit Muttermilch. Diese kann zur Befeuchtung der Lippen verwendet werden und bei der Heilung helfen. Eine natürlichere Lippenpflege gibt es nicht und das Ablecken der Lippen ist unproblematisch.

Außerdem eignen sich milde, natürliche Cremes zur Lippenpflege und zum Schutz vor Kälte und Austrocknung. Wichtig ist hierbei besonders der Blick auf die Inhaltsstoffe. Typische Lippenpflegestifte mit Mineralöl-Anteilen sollten Sie vermeiden (nicht nur bei Babys). Gerade bei Babys und Kindern ist die Gefahr, dass die Cremes abgeleckt und heruntergeschluckt werden relativ groß.

Auch hier lohnt eine Rücksprache mit einem Arzt oder Ihrer Hebamme. Als Experten können sie Beurteilen ob eine verstärkte Pflege und Behandlung der Lippen nötig ist.

Quellen und weitere Informationen:

  • https://www.dr-gumpert.de/html/trockene_lippen_baby.html
  • http://www.babycenter.de/a8902/wann-sie-den-arzt-rufen-sollten
  • http://www.baby-lexikon.com/news/hausmittel/hausmittel-gegen-trockene-lippen–462.html

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*